Elfenbeiküste:Bomben angriffe der französischen Armee Auf Gbagbos Palast, Demokratie schutz oder?

Côte d’Ivoire oder Côte de Cacao?

ein Kommentar von Manfred Bleskin

In Côte d’Ivoire wie in Libyen tobt ein Krieg um Ressourcen und strategische Positionen. Afrika steht vor einer weiteren Phase seiner Unterwerfung: der militärisch abgesicherten Rohstoffausbeutung, die von einem Landkauf ungeheuren Ausmaßes durch westliche Staaten und China begleitet wird.

Französische Soldaten übernehmen die Kontrolle über den Flughafen in Abidjan.Französische Soldaten übernehmen die Kontrolle über den Flughafen in Abidjan.
(Foto: picture alliance / dpa)

Mit der offenen militärischen Intervention der UN-Blauhelme und der in seiner einstigen Kolonie stationierten Kontingente Frankreichs zugunsten des vermeintlichen Siegers bei den Präsidentenwahlen in Côte d’Ivoire, Alassane Dramane Ouattaras, überschreiten beide ihre Kompetenzen. Sowohl die Vereinten Nationen als auch die Regierung in Paris hatten die Aufgabe, die Bürgerkriegsparteien zu trennen und die einheimische sowie die ausländische Zivilbevölkerung zu schützen. Laurent Gbagbo Massaker vorzuwerfen ist die eine, sie nachzuweisen die andere Sache. Der Internationale Gerichtshof jedenfalls will die Taten oder Untaten beider Seiten untersuchen. Ob dies jetzt noch möglich ist, scheint fraglich.

Zudem ist das mit der Bewertung von Wahlen als demokratisch, frei und fair so eine Sache. Nicht nur in Afrika, aber auch und vor allem dort, von einigen Ausnahmen einmal abgesehen. So gesehen ist die Resolution 1962 des UN-Sicherheitsrats über die Anerkennung Ouattaras als Sieger in der Eindeutigkeit ihres Votums für den einstigen Funktionär des Internationalen Währungsfonds fragwürdig.

Vorteilhafter Trauzeuge

Der aus dem Norden des im deutschen Sprachraum eher als Elfenbeinküste bekannten westafrikanischen Staates stammende Muslim dürfte nicht weniger gemauschelt haben als Amtsinhaber Gbagbo. Doch hat er einen entscheidenden Vorteil: Sein Trauzeuge heißt Nicolas Sarkozy. Nun ist man als Freund des französischen Staatspräsidenten nicht unbedingt gegen Unbill gefeit, wie der Fall Muammar al-Gaddafi beweist. Doch wenn einer wie der einstige Lehrer Gbagbo die ivorischen Filialen der französischen Bankgiganten BNP Paribas und Société Générale verstaatlicht, bringt das kaum Pluspunkte im Élysée-Palast.

Nun wollte der Chef der sozialdemokratischen FPI, immerhin Mitgliedspartei der Sozialistischen Internationale, auch noch den Kakaosektor kontrollieren. Die “Elfenbeinküste” ist eigentlich eine “Kakaoküste” mit einem gut 35prozentigen Anteil an der Weltproduktion. Seit dem offenen Ausbruch der Kämpfe ist der Weltmarktpreis auf den höchsten Stand seit mehr als 30 Jahren gestiegen. Eine knappe halbe Million Tonnen Kakao sollen in den Hallen ivorischer Häfen auf Abholung warten.

Manfred Bleskin kommentiert seit 1993 für n-tv das politische Geschehen.

Titel ist von der Redaktion

Advertisements

About FreeNews

4Free World
This entry was posted in Abidjan, Alassane Outtara, côte d'ivoire, crise election en côte d'ivoire, France, Franceafrique, Gbagbo, Laurent Gbagbo, Libye, Onuci, Sarkosy and tagged , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

3 Responses to Elfenbeiküste:Bomben angriffe der französischen Armee Auf Gbagbos Palast, Demokratie schutz oder?

  1. FreeNews says:

    feut dich auf Unterstutzung Outtara

  2. FreeNews says:

    Ralf GörlitzschreibtWas für eine Schande!
    Ouattara, der Mörder, Nicht-Ivorer (Ausländer, der nicht zum Präsidenten-Amt berechtigt ist) und Wahlbetrüger – befragen Sie zu diesen Punkten einmal einen Süd-Ivorer!!! – ist der von der “Internationalen Gemeinschaft” annerkannte (Uhuh, die macht ja bekanntlich nie Fehler! Hat Sie überhaupt einen Schimmer WAS sie in dem Land tut? Und, falls ja, ist es eine wirkliche Aufrechterhaltung postkolonialer Verhältnisse, durch die Verhinderung des Mannes der aufrichtig den Wohlstand der Elfenbeinküste (Öl, und Kakao) für die Ivorer will, und nicht für Frankreich mit irgendwelchen Knebelverträgen.
    Haben Sie sich auch schon einmal gewundert, wie Frankreich seinen Lebensstil aufrecht erhalten kann, bei all seinem “savoir-vivre”?! Sind es nicht vielleicht wirklich solche Vorgehensweisen, sowie ein Melken der Deutschen in der Eudssr?

    Was auch immer die Wahrheit ist? Meine Wahrheit ist: Gbagbo ist der Mann der “einfach nur Souveränität für sein Land wird, und jetzt alles verloren hat, durch seine unbeugsame Haltung gegenüber Frankreich!
    Und die “Internationale Gemeinschaft”, unter “Federführung der UN” (in der selbst menschenverachtene Diktaturen wie China und der Iran Stimmrecht haben) bombt einem Ouattara den Weg nach Süden frei, um den ISLAM!! von Arabien aus weiter nach Süden zu tragen.
    Sudan? Ein Begriff? Beobachten Sie die Elfenbeinküste in den nächsten 50 Jahren, und vergleichen Sie. Im besten Fall gibt es dann Wahlen und ein geteiltes Land, dessen südlicher Teil sich dann endlich (hoffentlich!) gegen Attacken aus dem Norden wehren darf, ohne von Frankreich angegriffen zu werden.

    Sie sind nicht meiner Meinung? Vergrößern Sie die Zeiträume ihrer Betrachtung!
    Eine Schande ist das was gerade passiert! Es macht mich wütend und traurig. So eine Schande!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s